Jobperspektiven im Tourismus

Jobs im TourismusDie Tourismusbranche wächst nach wie vor mit hohen Raten und generiert dabei neue Berufsfelder. Tourismus gehört zum Dienstleistungsgewerbe und stellt hier mit rund 2,8 Millionen Arbeitskräften den zweitgrößten Sektor in Deutschland, Arbeitsplätze sind trotz Rationalisierungsdruck kaum einzusparen. Produkt- und Destinationsmanager, die klassischen Reiseverkehrskaufleute und Reisemittler sind die Berufe, in denen sich für Neueinsteiger beispielsweise eine Ausbildung finden lässt und es auch Jobs für Berufserfahrene im Tourismus gibt.

Product Manager im Tourismusbereich
Da Reisen zunehmend online gebucht werden, suchen Reiseportale Product Manager im Onlinebereich. Zu den Aufgaben gehören die permanente Marktanalyse über das Internet, die Weiterentwicklung des Content-Bereichs sowie die Koordination von Kooperationen mit Reiseveranstaltern, Hotels und Verkehrsgesellschaften. Webseiten müssen auf ihre Conversion Rate hin optimiert werden, weshalb Product Manager im Tourismusbereich viele Fähigkeiten aus dem Online-Marketing mitbringen. Auch entwickeln sie Maßnahmen für eine höhere Produktrentabilität und sorgen für ein hohes Einkaufserlebnis des Kunden. Die Tätigkeit ist stets auf den internationalen Markt ausgerichtet. Zum Profil der Product Manager Tourismus gehören ein abgeschlossenes touristisches Studium und einschlägige Berufserfahrungen, Kreativität, Kenntnisse im E-Commerce, analytisches Denken, Kundenorientierung und ausgezeichnete Englischkenntnisse.

Destinationsmanager und Managementassistenz
Jobperspektiven TourismusmanagementVor Ort in touristischen Destinationen werden Manager und Assistenten benötigt, die das Alleinstellungsmerkmal einer Tourismusregion herausarbeiten und entsprechend vermarkten. Destinationen werden strategisch und auf lange Sicht entwickelt, damit sie die touristische Öffentlichkeit als Marke wahrnimmt. Die Manager gehen hierbei proaktiv und Besucher-zentriert vor, gleichzeitig bedarf der Standort einer adäquaten kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung, die nur in Zusammenarbeit mit den Behörden und privaten Einrichtungen vor Ort zu realisieren ist. Bei den Destinationen unterscheidet das Marketing fünf verschiedene Kategorien von der Megacity, die als Attraktion an sich wahrgenommen wird, über die Großstadt, die mittelgroße Stadt, die regionale oder natürliche Attraktion bis hin zur lokalisierten Destination. Dementsprechend geht das Destinationsmanagement differenziert vor. Manager und ihre Assistenten analysieren die Tourismusentwicklung in ihrem Sektor und erstellen eine integrative Jahresmarketingplanung, koordinieren Marketingkampagnen mit Tourismusakteuren, organisieren das Themenmarketing und setzen zielgruppenorientierte Marketingmaßnahmen um. Dazu gehören Prints, PR, Online-Marketing, Verkaufsförderung und Vertrieb. Auch sind Angebote für Reiseveranstalter zu optimieren. Als Voraussetzung für den Destinationsmanager gilt ein Hochschulabschluss in der Tourismuswirtschaft, für die Assistenz kann der Facharbeiterabschluss ausreichen. Die Mitarbeiter verfügen über hohe konzeptionelle Fähigkeiten, denken strategisch und arbeiten sehr kooperativ, was beste Kommunikation voraussetzt. Kenntnisse in der Projektarbeit und im Vertrieb sind sehr vorteilhaft.

Reisespezialisten und Reiseverkehrskaufleute
Der klassische Beruf der Reiseverkehrskauffrau (-kaufmann) wandelt sich zum Reisespezialisten mit Schwerpunkt auf bestimmte Regionen wie Asien, Afrika, Nord- und Südamerika oder Australien. Die Reiseverkehrsspezialisten erstellen individuelle Bausteinreisen nach Kundenwunsch. Sie beraten die Kunden telefonisch, online und schriftlich, planen und kalkulieren die Reise und wickeln die komplette Buchung ab. Zudem betreuen sie in der Regel eine eigene Länderseite, aktualisieren und optimieren diese. Ein Schwerpunkt dieser Tätigkeit liegt auf den Kontakten zu den Partnern im Land selbst, was gute Sprachkenntnisse erfordert. Als Ausbildung wird Reiseverkehrskauffrau/-mann oder ein Touristikstudium vorausgesetzt, eigene Reiseerfahrungen in der betreuten Region gelten als sehr vorteilhaft.

Wie recherchieren?
Zahlreiche Jobbörsen haben sich auf die Tourismusbranche spezialisiert. Wir haben dazu in unserem Artikel eine Übersicht erstellt. Darüberhinaus gibt es noch allgemeinere Jobbörsen wie z.B. Experteer, die ebenfalls touristische Jobs auflisten.

Empfiehl uns weiter: