Tourismus Studium: Uni & FH finden

Uni oder FH Tourismus studierenIm Bereich Tourismus hat man viele Auswahlmöglichkeiten. Möchte ich ein Studium an einer Uni oder FH machen? Oder eventuell doch ein duales Studium? Möchte ich lieber privat studieren oder an einer staatlichen Uni bzw. FH? Hier bist du richtig, wir haben auf deine Fragen viele Antworten.

Tourismus an einer Uni oder FH studieren

Bevor du dich für eine spezielle Hochschule entscheidest, solltest du dich ausführlich informieren, was für dich das Richtige ist. Wer für sein Studium Tourismus Uni oder FH wählen muss, der kann sich mehrere Fragen stellen:

  • Möchte ich mehr tiefgreifende Theorie (Uni Studium) oder mehr Praxis im Studium (FH Studium)?
  • Gibt es in dem Bundesland, in dem ich Tourismus studieren möchte, überhaupt eine Uni mit diesem Studiengang?
  • Hat die Uni einen bestimmten NC? Oder kann man sich direkt einschreiben?

Am Besten kannst du diese Fragen beantworten, wenn du in unserer Datenbank die Tourismusstudiengänge unter die Lupe nimmst. Eine Tourismus Uni findet man in Deutschland nämlich nicht in jedem Bundesland.

SRH Riedlingen Tourismus

Tourismus Uni

Wer unbedingt an einer Universität Tourismus / Tourismusmanagement oder BWL mit Schwerpunkt Tourismus studieren möchte, der hat eine recht kleine Auswahl. Gerade mal fünf staatliche Universitäten bieten einen entsprechenden Studiengang an:

  • Uni Passau TourismusUni Passau
    Master „Geographie: Kultur, Umwelt und Tourismus“
  • Uni Trier TourismusUni Trier
    Bachelor „Humangeographie“
    Master „Angewandte Humangeographie“
  • Uni Rostock TourismusUni Rostock
    Bachelor Spezielle BWL (Schwerpunkt Tourismuswirtschaft)
  • Uni Leuphana TourismusLeuphana Lüneburg
    Bachelor Tourismusmanagement
    Master Management & Marketing (Schwerpunkt Tourismusmanagement)

Tourismus FH

Eine gute Alternative ist aber auch das Studium an einer FH. Über 80% der Tourismus Studiengänge werden an einer Fachhochschule gelehrt. Darunter fallen sowohl die staatlichen, als auch die privaten Hochschulen. Eine Auflistung aller Fachhochschulen für ein Tourismus Studium würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Aber wir haben ja die große Übersicht als Datenbank. Wenn du diese Liste von oben nach unten durchgehst, wirst du zahlreiche FHs finden. Alle Einträge, die ein “Fachhochschule” oder “Hochschule” enthalten, sind für dich interessant. Um dir die Unterscheidung zwischen staatlich und privat zu erleichtern, haben wir zusätzlich eine Übersicht aller stattlichen FHs für dich erstellt, die du hier findest.

Apropos „Hochschulen“. Oftmals sind Studieninteressenten überrascht, warum mittlerweile so viele Institutionen „Hochschule“ heißen und nicht FH oder Uni. Dies kommt durch den Bologna-Prozess. Da sich Unis und FHs immer mehr angleichen (gleiche Abschlüsse mit gleicher ECTS-Punktzahl), sind viele Fachhochschulen dazu übergegangen, das „Fach“ zu streichen und sich so mehr in die Nähe der Unis zu rücken. Also, denk dran bei deiner Studienwahl: Wo „Hochschule“ draufsteht, ist immer „Fachhochschule“ drin.

Tourismus Berufsakademie

Des Weiteren kann man touristische Studienangebote auch an Berufsakademien absolvieren. Beispiele sind die Berufsakademie Eisenach und die Internationale Berufsakademie. Diese Anbieter führen ein duales Studium durch, also die Kombination von Ausbildung und Studium in einem. Alle wichtigen Infos dazu beantwortet der Artikel „Duales Tourismusmanagement Studium“.

Darüber hinaus gibt es auch private Akademien wie den Campus M21, die EMBA, den Bodensee Campus oder Ascenso. Dies sind Anbieter, die mit einer staatlichen FH zusammenarbeiten und im Rahmen einer Partnerschaft ein Studium anbieten. Der Studiengang ist von der jeweiligen Partner-FH akkreditiert und dort wird auch der Studienabschluss verliehen. Nur studiert man nicht die ganze Zeit an der Fachhochschule, sondern mehrere Semester an der privaten Akademie.

Fazit: Gut informieren

Oft herrschen Vorurteile wie „Nur wer an einer Uni studiert, kann Karriere machen“ oder „Ein Studium an einer Universität ist trocken und nicht praxisnah“. Dies hat vielleicht früher bei Diplom-Studiengängen noch zu gewissen Teilen gegolten, aber mittlerweile ist durch die Einführung des Bachelor-Master-Systems so viel Bewegung in die Hochschullandschaft gekommen, das solche Sprüche nicht mehr gelten. Absolventen einer FH können eine bessere Karriere als Uni-Absolventen hinlegen und das Studium an einer Uni kann praxisnaher sein als das an einer FH.

Wichtig ist also, dass du dir genau die Studieninhalte anguckst. Gibt es Projektarbeiten? Was ist mit Auslandssemestern? Welche Vorlesungen kommen dran? All dies hilft dir, die richtige Entscheidung für deine Studienwahl zu treffen. Und dann kommt es ja auch drauf an, was du aus deinem Studium machst. Fährst du lieber selber in den Semesterferien in den Urlaub oder machst du passende Praktika? Lernst du freiwillig noch eine zweite oder dritte Fremdsprache? Arbeitest du neben dem Studium in einem thematisch passenden Studentenjob? All dies kann deinen Werdegang und deine Karriere beeinflussen.

Empfiehl uns weiter: