Schließen

Duales Studium Freizeitmanagement in Baden-Württemberg gesucht?

Duales Studium Freizeitmanagement in Baden-Württemberg - Dein Studienführer

Du willst Freizeitmanagement als Duales Studium in Baden-Württemberg absolvieren? Wir haben für dich 2 Hochschulen in Baden-Württemberg recherchiert, an denen du Freizeitmanagement als Duales Studium absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 2 Hochschulangebote für Freizeitmanagement als Duales Studium in Baden-Württemberg findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

2 Hochschulen bieten Freizeitmanagement als Duales Studium in Baden-Württemberg an

Duales Studium

Ein duales Studium kombiniert eine berufliche Arbeit im Betrieb mit einem Hochschulstudium. Somit schlägst du praktisch zwei Fliegen mit einer Klappe: Du sammelst wertvolle Berufserfahrung, verdienst auch oftmals dein eigenes Gehalt und gleichzeitig machst du einen Hochschulabschluss.

Wie genau das Studium ausgestaltet ist, hängt dabei von der jeweiligen Hochschule bzw. vom Betrieb ab. Oftmals studierst und arbeitest du im wöchentlichen Wechsel, oder du besuchst bspw. an drei Abenden pro Woche nach der Arbeit Vorlesungen. Es gibt auch Modelle, bei denen du ein paar Wochen am Stück im Betrieb arbeitest und im Anschluss ein paar Wochen von der Arbeit freigestellt wirst und am Campus bist.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten dich auf einen Platz für ein duales Studium zu bewerben: Du kannst dich entweder auf eine Stellenausschreibung eines Unternehmens bewerben. Falls du angenommen wirst, arbeitet dein Betrieb meist bereits mit einer Hochschule zusammen, in der du dich dann einschreibst und keine weiteren Bewerbungshürden nehmen musst. Oder du bewirbst dich an der Hochschule, die dich dann bei einer Zusage bei der Suche nach einem Praxispartner unterstützt.

Im Bereich Tourismus werden insbesondere die Fächer Tourismusmanagement bzw. BWL mit Schwerpunkt Tourismus als duale Studiengänge angeboten.


Freizeitmanagement

Und, was hast du heute noch so vor? Was auch immer du tust, über die Gestaltungsmöglichkeiten deiner Freizeit, haben sich sicher schon einige Leute Gedanken gemacht. Freizeitmanager beschäftigen sich nämlich damit, wie man eine Region besonders attraktiv gestaltet, Besucher anlockt und damit die regionale Wirtschaft ankurbelt.

Diese Inhalte erwarten dich im Studium

Im Vordergrund des Studienplans stehen Methoden und Instrumente des strategischen Managements sowie Aspekte der Freizeitwirtschaft. Das Studium bietet dir eine abwechslungsreiche Ausbildung, da betriebswirtschaftliche Inhalte mit Tourismusmanagement, Freizeitmanagement und Geografie miteinander verbunden werden.

Karrierechancen nach dem Studium

Als Freizeitmanager bist du beruflich auf einem ziemlichen neuen Gebiet unterwegs, das sich irgendwo zwischen Tourismusmanagement, Regionalplanung und BWL einordnen lässt. Das Fach ist stark interdisziplinär, also sehr vielfältig und gerade deshalb total spannend.

Eine von vielen attraktiven Jobmöglichkeiten würde beispielsweise in der Konzeptentwicklung für touristischen Zuwachs einer Stadt oder einer Region liegen. Ökonomische Gesichtspunkte, Marketing, Trendforschung und geografische Gegebenheiten spielen hier zusammen.

Klingt das gut in deinen Ohren? Wenn du mehr über Studienmöglichkeiten mit dem Thema Freizeit erfahren willst, lies unseren ausführlichen Artikel über das Freizeitmanagement Studium. Darin erklären wir dir, worum es genau geht, welche Voraussetzungen du mitbringen musst und wie du nach dem Abschluss Karriere machen kannst. Um das ganze noch zu toppen, servieren wir dir auch gleich alle passenden Hochschulen dazu!


Duales Studium Freizeitmanagement in Baden-Württemberg

Duales Studium Freizeitmanagement in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg ist die Heimat von Badenern und Schwaben. Kulinarisch ist das Bundesland durch Spätzle, Maultaschen, Schwarzwälder Schinken und Schwarzwälder Kirschtorte überregional bekannt. Zu den Gegenden, die von Touristen gerne besucht werden, zählen der Schwarzwald, der Bodensee, der Feldberg und die attraktiven Städte, wie zum Beispiel Heidelberg. Baden-Württemberg zeichnet sich durch Innovations- und Wirtschaftsstärke aus. So gehören beispielsweise die Autohersteller Porsche und Mercedes-Benz als auch der Softwarehersteller SAP weltweit zu den namhaftesten und besten Unternehmen ihrer Branche.

Tourismus in Baden-Württemberg studieren

Baden-Württemberg gilt in der gesamten EU als die fortschrittlichste im Bereich "Forschung und Entwicklung". Dementsprechend verfügt Baden-Württemberg über eine Vielzahl an exzellenten Universitäten und Fachhochschulen, die in ihrem Fachbereich oftmals zu den besten Deutschlands zählen. Das gilt auch für die Tourismus-Studiengänge. Diese werden auch als duale Studiengänge angeboten, zum Beispiel an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Dabei werden die Studenten kompetent und praxisnah unterrichtet, um optimal auf das Berufsleben vorbereitet zu werden.

Alle Hochschulen in Baden-Württemberg

Pro

  • Viele beliebte Hochschulstädte wie Freiburg, Heidelberg oder Stuttgart alle an einem Fleck, so findest du mit Sicherheit einen Ort und einen Studiengang, der dir gefällt
  • Lust auf ein pétit-dejeuner mit Café au lait und Croissants? Strasbourg und Colmar sind nur einen Katzensprung entfernt
  • Frischluftfanatiker/innen und Kuckucksuhrensammler/innen kommen im wunderschönen Schwarzwald voll auf ihre Kosten
  • Überzeugt besonders mit dualem Studienangebot und belegt bei der Qualität der Studienfächer im Ranking des INSM-Bildungsmonitors von 2021 den dritten Platz (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)

Contra

  • Den schwäbischen Dialekt, den muss man mögen – besonders in einer 90-minütigen Statistik-Vorlesung
  • Stuttgart, Freiburg und Heidelberg ranken unter den Top 5 der Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten
  • Do you speak Englisch? Eher nicht, würde der Schwabe antworten - denn bei den Punkten Internationalisierung und Sprachenförderung an (Hoch-)Schulen, belegt das Bundesland im INSM-Ländervergleich 2021 den 14. Platz (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)