Weiterbildung: Geprüfter Tourismusfachwirt (IHK)

Du möchtest deine Karriere im Tourismus vorantreiben bzw. in den Tourismus einsteigen? Eine Weiterbildung zum Geprüften Tourismusfachwirt (IHK) kann dir dabei helfen! Wir informieren dich hier über Inhalte, Voraussetzungen, Ablauf und die anschließenden Karriereperspektiven der IHK-Aufstiegsfortbildung zum Geprüften Tourismusfachwirt.

Die Weiterbildung zum Geprüften Tourismusfachwirt (IHK) ist eine Aufstiegsfortbildung, deren Abschluss von den Industrie- und Handelskammern (IHK) vergeben wird und auf dem Niveau eines Bachelorabschlusses anzusiedeln ist. Sie wendet sich gleichermaßen an Berufstätige aus der Tourismusbranche, die sich für höhere Positionen qualifizieren möchten als auch an diejenigen, die aus einem anderen kaufmännischen Beruf in den Tourismus neu einsteigen wollen.

Passende Weiterbildungsanbieter findest du deutschlandweit. Zusätzlich hast die Wahl zwischen Vollzeit-, berufsbegleitenden und Fernlehrgängen. Es ist also für jede Lebenssituation eine Lehrgangsform dabei.

Absolventen mit dem Abschluss "Geprüfter Tourismusfachwirt (IHK)" verfügen über eine große Fachkenntnis der Tourismusbranche und können Führungsaufgaben im mittleren Management verschiedener Art übernehmen.

Im Folgenden wollen wir noch konkreter auf die Inhalte, die Organisation und den Aufbau der Lehrgänge, Voraussetzungen, Kosten und die Anerkennung des IHK-Abschlusses eingehen.

Die Weiterbildung zum Geprüften Tourismusfachwirt (IHK) im Detail

Inhalte der Weiterbildung

Da es sich um einen standardisierten IHK-Abschluss handelt, werden unabhängig vom Anbieter dieselben Inhalte vermittelt. Es geht darum, touristische Entwicklungen zu verstehen, Konzepte zu konzipieren, Projekte anzuleiten, unternehmerischen Entscheidungen treffen sowie betriebliche Abläufe steuern zu können. Der Mix aus betriebswirtschaftlichen Grundlagen, Marketing, Führung, Arbeitsorganisation und Projektmanagement qualifiziert dich für ein breites Aufgabenfeld im Tourismus.

Folgende Themen stehen an:

Unternehmensführung und -entwicklung

  • Strategisches Management
  • Organisation
  • Normatives Management
  • Marketingforschung und Marktentwicklung

Betriebswirtschaftliche Bewertung und Steuerung von Geschäftsprozessen

  • Beurteilung von Jahresabschlüssen
  • Kennzahlensysteme
  • Internes und externes Rechnungswesen
  • Finanzierung und Investition

Personalführung und -entwicklung

  • Personalbedarf, -beschaffung und -einsatz
  • Personalentwicklung
  • Mitarbeiterkommunikation und Konfliktmanagement
  • Planung und Durchführung von Ausbildungen

Gestaltung des Marketingprozesses

  • Marktforschung und Umfeldanalyse
  • Marketingziele und -strategien
  • Marketing-Mix
  • Marketingcontrolling

Qualitäts- und Projektmanagement

  • Qualitätsziele und -standards
  • Qualitätssicherung
  • Durchführung betrieblicher Projekte
  • Phasen des Projektmanagements


Leistungserstellung im Tourismus

  • Destinationsmanagement
  • Hotel- und Gastronomiemanagement
  • Management der Reiseveranstaltung

Daneben sind noch Einheiten zur Arbeitsmethodik (Kopf- und Kreativitätstraining, Zeitmanagement, Arbeitsplatzorganisation, Arbeitstechniken) üblich.

Voraussetzungen

Für die Zulassung zum Lehrgang gibt es keine bestimmten Voraussetzungen zu erfüllen. Die Zulassung zur Prüfung vor der IHK, die den Abschluss zum Geprüften Tourismusfachwirt verleiht, ist jedoch an die folgenden Kriterien geknüpft.

Einer dieser Punkte muss erfüllt sein:

  • fachspezifische Berufsausbildung (3 Jahre in einem Beruf der Tourismuswirtschaft) + 1 Jahr weitere Berufserfahrung im Tourismus
  • anerkannte Berufsausbildung (über 3 Jahre in einem kaufmännischen oder verwaltenden Beruf) + 2 Jahre Berufserfahrung im Tourismus
  • anerkannte Berufsausbildung (in einem anderen Ausbildungsberuf) plus 3 Jahre Berufserfahrung im Tourismus
  • keine Berufsausbildung = 5 Jahre Berufserfahrung im Tourismus

Eine Zulassung ist im Ausnahmefall sogar möglich, wenn du umfangreiche touristische Kenntnisse durch Zeugnisse und andere Dokumente nachweisen kannst.

Neben den formalen Voraussetzungen solltest du aber auch ein paar persönliche Eigenschaften mitbringen:

  • Fremdsprachenkenntnisse (Englisch) sind von Vorteil.
  • Neugier, Motivation und Lernbereitschaft sollten hoch sein.
  • Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen und die Fähigkeit zum Selbstständigen Arbeiten helfen dir zum Abschluss.

Dauer und Verlauf

Das Ziel Abschluss „Geprüfter Tourismusfachwirt (IHK)“ erreichst du in zwei Schritten:

  1. Die Teilnahme an einem entsprechenden Weiterbildungslehrgang.
  2. Die erfolgreich abgelegte Prüfung vor der IHK.

Ablauf des Lehrgangs

Die Weiterbildung zum Tourismusfachwirt sollte nach Empfehlungen der Deutschen Industrie- und Handelskammer einen Umfang von 650 Unterrichtsstunden haben. Dieses Pensum wird in der Regel auch erreicht. Bei vielen Anbietern werden 720 Unterrichtsstunden veranschlagt. Dazu kommt immer auch noch die Selbstlernzeit zuhause.

Wie lange der Lehrgang dauert, hängt von der Organisationsform ab:

Wählst du die Vollzeitvariante nimmst du für zehn Wochen oder mehr täglich von montags bis freitags am Unterricht vor Ort teil. Die übliche Unterrichtszeit reicht von 8 - 16 Uhr oder 9 - 17 Uhr.

Der Vorteil liegt hier darin, dass du in verhältnismäßig kurzer Zeit einen anerkannten Abschluss erreichst. Bist du berufstätig, erfordert die Weiterbildung jedoch die Kooperation des Arbeitgebers, schließlich fällst du für mehrere Wochen aus. Diese können mit Urlaub, Bildungsurlaub und Freistellung ggf. "überwunden" werden.

Berufsbegleitende Lehrgänge dauern zwischen 6 und 18 Monaten – je nachdem wie häufig der Unterricht stattfindet. Üblich sind zwei Wochentage abends sowie ein Wochenendtag tagsüber.

Diese Variante ist besonders sinnvoll, wenn man die parallel laufende Berufstätigkeit nicht einschränken will. Gleichzeitig profitiert man vom Austausch und dem gemeinsamen Lernen in der Gruppe.

Sich auf die anstehende Prüfung in Eigenregie vorzubereiten, ist auch möglich. Gut 18 - 24 Monate sollte man für einen Fernlehrgang einplanen. Der wöchentliche Arbeitsaufwand liegt für diesen Zeitraum bei gut acht Stunden.

Diese Variante richtet sich an Teilnehmer mit einem großen Bedürfnis nach Flexibilität. Und darin liegt auch der entscheidende Vorteil: Die Studienzeiten sind individuell organisierbar. Bei großer Arbeitsbelastung im Beruf, können Lerneinheiten auch mal geschoben werden.

Ablauf der Prüfung

Nach erfolgreich abgeschlossenem Lehrgang kannst du dich zur Prüfung vor der IHK anmelden. Die Prüfung teilt sich in einem schriftlichen sowie einen mündlichen Teil.

Im schriftlichen Teil werden deine wirtschaftsbezogenen Kompetenzen abgefragt. Dich erwarten Fragen zu den folgenden Themenfeldern (siehe auch Inhalte weiter oben):

  • Unternehmensführung und -entwicklung
  • Betriebswirtschaftliche Bewertung und Steuerung von Geschäftsprozessen
  • Personalführung und -entwicklung
  • Gestaltung des Marketingprozesses
  • Qualitäts- und Projektmanagement
  • Leistungserstellung im Tourismus

Im mündlichen Teil sollst du deine handlungsbezogenen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Innerhalb eines 30-minütigen Gesprächs bzw. einer Präsentation stellst du eine selbst gewählte Projektarbeit von dir vor.

Kosten

Die Kosten für die Weiterbildung zum Geprüften Tourismusfachwirt (IHK) teilen sich in die Gebühren für den Lehrgang und die Gebühren für die IHK-Prüfung auf.

Kosten für den Lehrgang

Nicht alle Anbieter veranschlagen denselben Preis. Realistisch ist eine Gebühr von 3.000 Euro für den Lehrgang. Bei unserer Recherche sind wir auf Beträge zwischen 2.900 Euro und 3.225 Euro gestoßen. Dazu kommen ggf. noch eine geringfügige Anmeldegebühr sowie Kosten für Literatur und Lernmaterial. Dafür kannst du knapp 200 Euro kalkulieren.

Kosten für die Prüfung

Die Prüfungsgebühr legen die einzelnen Industrie- und Handelskammern fest. Beträge zwischen 350 - 500 Euro sind üblich.

Anerkennung des Abschlusses

Nach erfolgreich abgelegter Prüfung bekommst du zwei Zeugnisse ausgestellt: eine Teilnahmebestätigung des Lehrgangsanbieters sowie das Zeugnis der IHK, das dich dazu berechtigt, dich als "Geprüfter Tourismusfachwirt (IHK)" zu bezeichnen.

Der IHK-Abschluss

Der Abschluss "Geprüfter Tourismusfachwirt (IHK)" ist ein öffentlich-rechtlich anerkannter Abschluss, der hierzulande eine große Anerkennung genießt. Nach Deutschem Qualifikationsrahmen befindet er sich ebenso wie im Europäischen Qualifikationsrahmen auf dem Niveau 6, das entspricht dem akademischen Grad "Bachelor". Mit einem Fachwirt-Abschluss der IHK ist der Einstieg in Führungspositionen im mittleren Management realistisch.

IHK-Abschlüsse von Aufstiegsfortbildungen, wie der zum Tourismusfachwirt, sind standardisiert und garantieren deshalb eine hohe Ausbildungsqualität. Das ist auch der Grund, warum der Abschluss bei Arbeitgebern bekannt und beliebt ist.

Berufliche Perspektiven nach der Weiterbildung

Die Tourismusbranche boomt und steht gleichzeitig vor vielen neuen Herausforderungen, die die Digitalisierung und neue Reisekonzepte mit sich bringen. Fachleute werden bei Reiseveranstaltern, Hotels, Flughäfen, Freizeiteinrichtungen, Messeveranstaltern, Kurverwaltungen, Verkehrsämter und in der Gastronomie gebraucht.

Wer bereits vor der Weiterbildung zum Geprüften Tourismusfachwirt (IHK) im Tourismus tätig war, hat mit dem Abschluss die Chance, beim bestehenden oder einem neuen Arbeitgeber in eine höhere Position aufzusteigen und Aufgaben mit Leitungsverantwortung zu übernehmen. Als umfassend ausgebildete Fachkraft kannst du Projekte managen, Teams führen, Marketing- und Vertriebskonzepte entwerfen oder dich mit der strategischen Ausrichtung des Unternehmens befassen. Die genaue Tätigkeit ist von den eigenen Präferenzen und den Möglichkeiten des Arbeitgebers abhängig.

Gehalt

Da Tourismusfachwirte in den unterschiedlichsten Berufen der Tourismusbranche arbeiten, lässt sich nicht verallgemeinern, was man nach dem Abschluss verdient. Der Tourismus zeichnet sich durch ein breites Gehaltsspektrum aus: Von einfachen Servicekräften bis zu Managern kommen hier sehr heterogene Gehaltszahlen zusammen.

Ausgehend von der Annahme, dass du in einem kaufmännischen Bereich mit erster Führungsverantwortung tätig bist, dürfte dein Gehalt zwischen 30.000 und 40.000 Euro liegen. Abweichungen nach oben und unten sind jedoch immer möglich. Schon allein deshalb, weil die Höhe des Gehalts sich nicht nur anhand der beruflichen Tätigkeit bemisst, sondern abhängig ist von Firmengröße, Standort, Umfang der Verantwortung und dem eigenen Verhandlungsgeschick.

Sparschwein vor kleiner Tafel mit Balkendiagramm

Der große Gehalts-Check

Um dir einen guten Eindruck von Gehältern in der Tourismusbranche zu geben, haben wir recherchiert und zeigen dir konkrete Beispiele auf:

Gehalt in der Tourismusbranche

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 2)

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "Tourismus":

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de